Abwasser

10.1 Strassenabwasserbehandlungsanlagen

Das Wichtigste in Kürze

Schadstoffe im Strassenabwasser

Das Abwasser von stark befahrenen Strassen mit einem Verkehrsaufkommen von 15’000 Fahrzeugen pro Tag und mehr gilt als «hochbelastet» und muss gemäss Art. 7 des Gewässerschutzgesetzes gereinigt werden. Es enthält Kies, Sand und Abfall sowie beträchtliche Mengen an Rückständen aus dem Pneu- und Belagsabrieb. Problematisch für die Gewässer und Böden sind die im Strassenabwasser enthaltenen Schwermetalle wie Zink, Kupfer, Blei und Cadmium. Kritisch sind zudem organischen Verbindungen, die durch den Verbrennungsprozess in den Benzin- und Dieselmotoren entstehen oder auf Tropfverluste zurückzuführen sind.

Technische SABA

Technische Strassenabwasserbehandlungsanlagen werden dort eingesetzt, wo der Platz für eine natürliche SABA mit ihren grossen Versickerungsflächen fehlt.

Die Lamellenfilter-Anlagen von Wild basieren auf dem Prinzip der Sedimentation. Schwimmstoffe und Sinkstoffe können mit einer hohen hydraulischen Durchsatzleistung und bei nur geringem Platzbedarf eliminiert werden. 

Das derart vorbehandelte Abwasser kann dann bedarfsweise weiterbehandelt werden, z.B. mit Adsorptions- oder Koaleszenztechnik.